Cookie-EinstellungenWir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Selm +49 (2592) 9147-20

CORONA

CORONA

Schutzmasken werden Pflicht auf dem Schulhof

Information vom 30.04.2020

Das Ministerium plant, die Schulen für weitere Jahrgänge zu öffnen. Sowie ein weiterer Jahrgang unsere Schule besuchen wird, werden wir die Maßnahmen zum Infektionsschutz ergänzen. Den Termin für den nächsten Öffnungsschritt gibt das Bildungsministerium vor.

Um einen guten Schutz für alle im Schulleben sicherstellen zu können, wird das Tragen von Schutzmasken (Mund-Nasen-Schutz) auf dem Schulhof und in den Gängen Pflicht werden. Das grundsätzliche Einhalten der Abstandsregel und die Hygienemaßnahmen bleiben oberste Priorität.

Im Klassenraum werden die Lehrkräfte die Möglichkeit zum Abnehmen der Masken eröffnen, da in der Kleingruppe die Abstandsregel sicher eingehalten werden kann.

Die Maßnahme ergänzt unser Wegeleitsystem, welches die Nutzung von unterschiedlichen Eingängen klar regelt. Mit der Öffnung für einen weiteren Jahrgang werden wir drei Eingänge ins Gebäude für die Lerngruppen nutzen können.

Alle Eingänge sind mit Sprüh-Desinfektionsspendern versehen. In den Unterrichtsräumen arbeiten wir mit einer Lerngruppengröße von etwa 10 Schülerinnen und Schülern. Nur so kann auch in kleinen Unterrichtsräumen die Abstandsregel sicher beachtet werden.

Alle Unterrichtsräume verfügen über Waschbecken, Handseife und Papierhandtücher.

Der zweite Öffnungsschritt wird durch die Hygienemaßnahmen und die Beachtung der Abstandsregel ermöglicht. Weitere Schritte müssen mit Blick auf kleine Unterrichtsräume und einen relativ kleinen Schulhof gut abgewogen werden.

Schutzmaßnahmen für die Schülerbeförderung

Informationen vom 24.04.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, ab Montag, 27.04.2020, gilt auch für die Schülerbeförderung im öffentlichen Nahverkehr und im Schulbus die Maskenpflicht. Wir empfehlen, zu Hause gemeinsam zu überlegen, ob zwingend Busse genutzt werden müssen oder ob die Schule auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen wäre.

HIER DIE KONKRETEN HINWEISE AUS DEM GESUNDHEITSMINISTERIUM ZUM DOWNLOAD:

Wiederaufnahme des Unterrichts nur für die Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 10 ab dem 23.04.2020 - Anforderungen an die Hygiene in der Schule

Informationen vom 22.04.2020

Wiederaufnahme des Unterrichts nur für die Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 10 ab dem 23.04.2020 - Anforderungen an die Hygiene in der Schule Basierend auf der Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) und der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin (GHUP) soll bei der Beachtung von Präventionsmaßnahmen und der Einhaltung bestimmter Rahmenbedingungen die Wiederaufnahme des Schulbetriebs möglich sein. Auch Prüfungen sollen dann durchgeführt werden können.

Nachdem das Ministerium für Schule und Bildung (MSB) die Wiederöffnung der Schulen für den 23.04.2020 terminiert hat, konnten in engem Austausch mit dem Schulträger die hygienischen Voraussetzungen für die Wiederöffnung geschaffen werden.

Die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes an Schulen einschließlich der Festlegung der zu beachtenden Standards an öffentlichen Schulen liegt bei den Schulträgern. Die Schulträger haben innerbetriebliche Verfahrensweise zur Infektionshygiene festzulegen und dies in Hygieneplänen festzuhalten; die Schulleitungen sind als Träger des Hausrechts einzubinden. Daraus folgt, dass die festzulegenden, zur Abwehr von Infektionen geeigneten Verfahrensweisen vom Schulträger als Betreiber der schulischen Anlage auch zu gewährleisten sind.

Die Stadt Selm ist als Schulträger ihren Aufgaben sehr verantwortungsvoll nachgekommen. Sie hat neben der Festlegung neuer Reinigungsstandards auch einen neuen Hygieneplan „CORONA“ und einen angepassten Reinigungsplan erstellt. Die Umsetzung dieser Pläne ist gewährleistet.

Zudem wurde eine bestehende FAQ-Liste einer anderen Kommune bereitgestellt, um erste dringliche Fragen auch direkt klären zu können.

Zum Download stehen alle drei Dokumente nun bereit.

Eintrag vom 30.04.2020

Corona: Aktuelle Information der Bezirksregierung

Informationen vom 22.04.2020

Beurlaubung von Schülerinnen und Schülern, die mit Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft leben, bei denen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht

Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht, so kann eine Beurlaubung nach § 43 Abs. 4 Satz 1 SchulG NRW durch die Schulleiterin oder den Schulleiter schriftlich erfolgen. Die Beurlaubung kann bis längstens zum 31. Juli 2020 (Ende des Schuljahres 2019/2020) ausgesprochen werden. Sie ist mit einem Widerrufsvorbehalt (§ 49 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Alt. 2 VwVfG NRW) zu versehen.

Die Beurlaubung kann jederzeit durch eine schriftliche Erklärung seitens der Eltern - oder bei Volljährigkeit durch die Schülerin oder den Schüler selbst – aufgehoben werden.

Voraussetzung für die Beurlaubung der Schülerinnen und Schülern ist, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.

Ist der Schulleiterin oder dem Schulleiter diese Vorerkrankung bereits bekannt, so kann von der Vorlage des Attestes abgesehen werden; in diesem Fall ist das Bekanntsein der Vorerkrankung in der schriftlichen Befreiung kurz zu vermerken.

Die Schülerin oder der Schüler ist in der Beurlaubung auf deren mögliche schulische Folgen aufmerksam zu machen.

Informationen zur Not-Betreuung

Die generellen Rahmenbedingungen für die Notbetreuung bleiben auch weiterhin bestehen. Für die folgenden Aspekte ergeben sich jedoch aus der aktuellen FAQ-Liste des MSB NRW zum Angebot „Notbetreuung" (Stand 20.04.2020) diese Veränderungen:

ERWEITERUNG DER TÄTIGKEITSBEREICHE FÜR EINE NOTFALLBETREUUNG

Aufgrund der entsprechenden Verordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesund und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen werden die Tätigkeitsbereiche für eine Notfallbetreuung mit Wirkung vom 23.04.2020 um weitere Bedarfsgruppen ergänzt, siehe Anlage.

WOCHENENDBETREUUNG:
Mit dem Ende der 17. Kalenderwoche endet die Wochenendbetreuung im Rahmen der Notbetreuung.

BETREUUNG IN DEN FERIEN UND AN FEIERTAGEN:
Die Notbetreuung in Ferienzeiten endet zunächst mit Ende der Osterferien. An den kommenden Feiertagen findet ebenfalls bis auf Weiteres keine Notbetreuung statt. Diese Regelungen gelten zunächst bis zum 04.05.2020.

Nähere Informationen sowie entsprechende Aktualisierungen finden Sie unter dem Link:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Coronavirus_NotbetreuungFAQ/index.html 

Und hier das aktuelle Antragsformular:

Eintrag vom 22.04.2020

Informationen des MSB: Wiederaufnahme des Unterrichts nur für die Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 10 ab dem 23.04.2020 - Ersatz der Zentralen Prüfungen 10 durch schulische Prüfungsarbeiten

Informationen vom 17.04.2020

Auf der Grundlage des gefassten Beschlusses der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 15.04.2020 sieht das Ministerium für Schule und Bildung (MSB) die Voraussetzungen für eine schrittweise Öffnung der Schulen gegeben.

Wesentliche Schlussfolgerungen aus dieser Beschlusslage zieht das Ministerium für Schule und Bildung (MSB) wie folgt:

• Vor der Öffnung bzw. Teilöffnung der Schulen für eine Wiederaufnahme des Schulbetriebs sieht das MSB eine Vorlaufzeit zur Durchführung der notwendigen organisatorischen Vorbereitungsmaßnahmen vor. Diese Maßnahmen beginnen am Montag, 20. April 2020.

• Unmittelbar nach Durchführung dieser organisatorischen Maßnahmen sollen die Schulen am 23. April 2020 für prüfungsvorbereitende Maßnahmen und Unterricht ausschließlich nur für die Schülerinnen und Schüler geöffnet werden, die in diesem Schuljahr noch Prüfungen zu absolvieren haben, weil sie Schulabschlüsse anstreben.

• Die bisherige Notbetreuung wird fortgesetzt und in einem angemessenen Umfang auf weitere Bedarfs- und Berufsgruppen ausgeweitet.

Ergänzend zur Mail von 15.04.2020 wurde am 16.04.2020 der Ersatz der regulären Zentralen Prüfungen 10 kommuniziert. An deren Stelle soll eine durch die Lehrkräfte der Schule zu erstellende Prüfungsarbeit treten. Das Ministerium weist darauf hin, dass die Rechtsgrundlage für diese Änderung erst noch geschaffen werden muss. Schülerinnen und Schüler werden mit Blick auf den ersten Schultag am 23.04.2020 durch ihre Klassenleitungen über den Klassenraum in der Lernplattform informiert.

Die Einhaltung klarer Hygienevorgaben und die Sicherstellung des notwendigen Infektionsschutzes sind Voraussetzungen für die Teilöffnung. Das Ministerium wird noch weitere Handlungsempfehlungen zur schulischen Hygiene unter Pandemiebedingungen übermitteln, die von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene gemeinsam mit dem Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes sowie der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin erarbeitet wurden.

Die Jahrgangsstufen 5-9 nutzen ab Montag, 20.04.2020, weiterhin die Moodle-Lernplattform.

Abhängig von der weiteren Entwicklung sollen erweiterte Lernangebote erprobt werden.

Eintrag vom 17.04.2020

Not-Betreuung wird weiter angeboten

Information vom 17.04.2020

Not-Betreuungsangebot für die Klassen 5 und 6 - AKTUALISIERT

Für Eltern, die u.a. im Bereich sog. kritischer Infrastrukturen arbeiten und dort einen unverzichtbaren Beitrag zur Krankenversorgung oder zur Aufrechterhaltung einer Grundversorgung leisten, bieten die Schulen eine Not-Betreuung auch während der Zeit der Schulschließung für die Jahrgänge 5 und 6 an.

In die Not-Betreuung können nur Schülerinnen und Schüler kommen, die frei von Infektionskrankheiten und speziell Erkältungssymptomen sind.

Die Entscheidung, welche Eltern diese Notbetreuung in Anspruch nehmen können, richtet sich nach einer Leitlinie des Gesundheitsministeriums.

Die Betreuung in der SLS wäre in dem Zeitraum von 8.00 bis maximal 15.00 Uhr möglich.

Ein Bedarf soll im Sekretariat montags bis freitags bis Mittag für den Folgetag angemeldet werden.

Hier finden Sie den Antrag: 

Was können Eltern tun, um ihre Kinder gut durch die nächsten Wochen zu begleiten?

Empfehlungen zur Gestaltung der Zeit, während der Unterricht ruht, hat die Schulpsychologische Beratungsstelle Unna ganz aktuell für Sie bereitgestellt.

Egal, ob es um eine klare Tagesstruktur geht, die Aufgabenbearbeitung zu Hause, Ideen zu Bewegungszeiten, Kommunikationsmöglichkeiten oder auch den Umgang mit Ängsten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Die Beratungsstelle gibt viele Hinweise und eröffnet kreative Möglichkeiten.

Erreichbarkeit

Eltern können die Schule auf den bekannten Wegen erreichen. Das Sekretariat bleibt von montags bis freitags vormittags besetzt. Sie können bei Bedarf anrufen oder eine Mail schreiben: info@sls-selm.de. Die Mail-Adressen der Kolleginnen und Kollegen sind – wie bekannt – auf der Homepage zu finden.

Besucher melden sich bitte unbedingt zuvor telefonisch an.

Die Homepage der Schule sollte täglich besucht werden, um alle Informationen aktuell zu erhalten.

Wir wünschen unserer Schulgemeinde alles Gute und gute Gesundheit in dieser ungewöhnlichen Zeit

Eintrag vom 14.04.2020